Permalink

1

Freitagsfoto: Der Spaziergang · Hölderlin

Schwärzlocher Hof bei Tübingen, im Hintergrund die Burg Hohenzollern. Vertraute Landschaft für Friedrich Hölderlin

Schwärzlocher Hof bei Tübingen, im Hintergrund die Burg Hohenzollern. Hier ist Friedrich Hölderlin gewandert.

Der Spaziergang

Ihr Wälder schön an der Seite,
Am grünen Abhang gemalt,
Wo ich umher mich leite,
Durch süße Ruhe bezahlt
Für jeden Stachel im Herzen,
Wenn dunkel mir ist der Sinn,
Den Kunst und Sinnen hat Schmerzen
Gekostet von Anbeginn.
Ihr lieblichen Bilder im Tale,
Zum Beispiel Gärten und Baum,
Und dann der Steg, der schmale,
Der Bach zu sehen kaum,
Wie schön aus heiterer Ferne
Glänzt einem das herrliche Bild
Der Landschaft, die ich gerne
Besuch in Witterung mild.
Die Gottheit freundlich geleitet
Uns erstlich mit Blau,
Hernach mit Wolken bereitet,
Gebildet wölbig und grau,
Mit sengenden Blitzen und Rollen
Des Donners, mit Reiz des Gefilds,
Mit Schönheit, die gequollen
Vom Quell ursprünglichen Bilds.

Friedrich Hölderlin (20.3.1770 – 7.6.1843)

zitiert aus:

Friedrich Hölderlin
Und voll mit wilden Rosen – 33 Gedichte mit Interpretationen
Hg. Marcel Reich-Ranicki
Insel Verlag, Frankfurt, 2009
ISBN: 3458174427
nur noch antiquarisch erhältlich

Hölderlinturm, ausnahmsweise mal im Neckar. © Schoene Postkarten, Tübingen, Nr. 217

Hölderlinturm, ausnahmsweise mal im Neckar. © Schoene Postkarten, Tübingen, Nr. 217

Hölderlin 2020

Zum Hölderlin-Jahr 2020 wird es im Hölderlin-Turm in Tübingen auch eine neue Dauerausstellung geben. Derzeit wird der Turm noch renoviert. Alle Informationen dazu hier.

Permalink

1

Schwimmen

Schwimmen ist also ein Übergangsritus, das Überschreiten einer Grenze: der Küstenlinie, des Flussufers, des Beckenrandes, der Wasseroberfläche selbst. Im Moment des Eintauchens vollzieht sich eine Art Metamorphose. Wir lassen das Land hinter uns, gehen durch den Spiegel und betreten eine neue Welt, in der das erste Ziel das Überleben ist, nicht Lust oder Ehrgeiz.

Roger Deakin, Logbuch eines Schwimmers, Naturkunden, Berlin 2015. Das lesenswerte Buch haben wir hier besprochen.

Dieser sehenswerte Film von Blaise Hayward zeigt den 90jährigen Amerikaner Walter Strohmeyer, der täglich vor Long Island im Atlantik schwimmt. Beeindruckend!

Permalink

0

Freitagsfoto: La France profonde

Hügellandschaft im Burgund, weit ab vom Schuss: La France Profonde

Hügellandschaft im Burgund, weit ab vom Schuss: La France profonde

Sturz ins Leben

Sylvain Tesson, Jahrgang 1972, in Frankreich als Schriftsteller, Journalist und reisender Autor bekannt, überlebt schwer verletzt einen selbst verschuldeten Sturz aus acht Metern Höhe von einem Dach. Nach vier Monaten im Krankenhaus, wo ihn kundige Ärztinnen und Ärzte wieder einigermaßen hergestellt haben, wird ihm dringend ein medizinisches Reha-Programm empfohlen. Tesson, dessen Wirbelsäule verschraubt und dessen Gesicht infolge des Sturzes leicht schief ist, entscheidet sich dagegen. Statt dessen will er sich gesund wandern.

Sein Ziel: „Auf versunkenen Wegen“ (so der Titel seines Buches) quer durch Frankreich, von der französisch-italienischen Grenze bis zur Halbinsel Cotentin in der Normandie. Ausgangspunkt seiner Überlegungen ist ein Bericht der französischen Regierung über die ländlichen Gebiete Frankreichs, den sogenannten „Hyperländlichen Raum“.

Ein Trupp von Experten, also Spezialisten des Unüberprüfbaren, gelangte zu der Auffassung, dass etwa dreißig französische Départements extrem ländliche Strukturen aufwiesen. Für diese Experten war Ländlichkeit keine Gnade, sondern ein Fluch: […] Was wir armselige, romantische Dussel für einen Schlüssel zum Paradies auf Erden hielten, – die Verwilderung, die Erhaltung der Natur, die Abgeschiedenheit –, wurde auf diesen Seiten zum Kriterium für die Unterentwicklung.

La France hyper-rurale

Tesson entscheidet sich, exakt diese hyperländlichen, in der Karte der Regierung dunkel markierten Regionen zu durchmessen. Dabei nutzt er nicht die bekannten Wanderrouten, sondern läuft auf den alten Wegen und Triften der Schäfer, Händler, Schmuggler, Widerstandskämpfer und Landstreicher. Die sehr genauen Karten des Nationalen Geografischen Instituts Frankreichs (IGN France) im Maßstab 1: 25000 helfen ihm dabei. Denn: Diese Generalstabskarten waren Wunderwerke, man konnte sich freuen, solche exakten Darstellungen des Geländes zu besitzen. In diesen Karten findet der wandernde Rekonvaleszent seine versunkenen Wege abseits des großen Gedränges. Wege auch zu sich selbst.

Manche Menschen hofften darauf, in die Geschichte einzugehen. Ich gehörte zu den wenigen, die es vorzogen, im Gelände unterzutauchen. Die versunkenen Pfade waren auch verborgene Verbindungswege, sie skizzierten die Fußwege eines vergessenen Frankreichs, das Wegenetz eines ehemals bäuerlichen Landes.

Gehen, essen, trinken, beobachten

Natürlich muss Tesson immer mal wieder auf seiner Tour Kompromisse machen, sich den ungeliebten, dicht besiedelten Zonen nähern oder diese samt Schnellstraßen durchqueren. Im Großen und Ganzen jedoch bewältigt er seine beeindruckend langen, zu Beginn schmerzhaften Tagesmärsche fernab von dem, was wir Zivilisation nennen, und was ihn immer wieder melancholisch stimmt. Tesson marschiert, isst, trinkt, schläft, letzteres meist ohne Zelt unter freiem Himmel. Vor allem jedoch beobachtet der Autor mit stetig wachsender Aufmerksamkeit: Pflanzen, Tiere, Landschaft, manchmal andere Menschen. Und er denkt darüber nach, was sein Land und dessen Regierung bereitwillig dem Fortschritt geopfert haben, und was jetzt durch noch mehr Fortschritt (hyperschnelles Internet in jedem Kuhstall) wieder repariert werden soll. Tesson hat große Zweifel und zitiert Jean Cocteau: Möglicherweise ist der Fortschritt nur die Weiterentwicklung eines Irrtums.

Die hyperländlichen Regionen Frankreichs (dunkel markiert), rechts Tessons Route

Die hyperländlichen Regionen Frankreichs (dunkel markiert), rechts Tessons Route

 

Samthäutige Blüten des Aubrac

Tesson ist nicht gut auf die blutleeren Verwaltungsbeamten in Paris zu sprechen, keine Frage.

Die Abdecker des alten Lebensraumes kümmerten sich darum, den Kadaver des ländlichen Frankreichs wieder zusammenzuflicken, zu dessen Ableben sie beigetragen hatten.

Doch bei aller Melancholie und Wut, die ihn bisweilen überkommt, überrascht er den Leser immer wieder mit poetischen Naturschilderungen, so zum Beispiel, als er das dünn besiedelte Aubrac durchwandert:

Selbst die Samthaut der Kühe fing das Licht anmutig ein. Im Aubrac fasste man diese Tiere unter einer Bezeichnung zusammen, die, so dachte ich, den Völkern Zentralasiens vorbehalten war, und unter die ich zu meinem Bedauern nicht fiel: die »Rasse der großen Weiten«. Ich grüßte diese »Blüten des Aubrac« mit begeisterten Gesten.

Mit samtener Haut: Aubrac-Rinder, fotografiert im Burgund

Mit samtener Haut: Aubrac-Rinder, fotografiert im Burgund

Es gibt Zwischenräume

Man musste sie suchen, es gab Zwischenräume. Es gab noch die versunkenen Pfade. So beendet Sylvain Tesson dieses besondere Frankreich-Buch, das man Lesern und Wanderern in den Rucksack legen möchte, die sich für die Schönheiten, aber auch für das Absonderliche abseits der Trampelpfade der Menge begeistern können.

Buchinformation

Sylvain Tesson
Auf versunkenen Wegen
Deutsche Übersetzung: Holger Fock, Sabine Müller
Knaus Verlag, München, 2017
ISBN: 978-3-8135-0775-1

Permalink

1

Freitagsfoto: When the weather changes

Wetterwechsel in Bildstein, Vorarlberg. Wer kann mir sagen, welche Berge ich da fotografiert habe?

Wetterwechsel in Bildstein, Vorarlberg. Wer kann mir sagen, welche Berge ich da fotografiert habe?

Wechselhafte Zeiten

Zur Zeit ist viel von Wetter und Klima die Rede. Letzten Mittwoch hat es hier in Tübingen wie aus Kübeln geschüttet. Gestern war es wieder sonnig und warm. Heute, so der Deutsche Wetterdienst, „greift das Frontensystem eines Sturmtiefs südwestlich von Irland auf Deutschland über.“ Wechselhaftes Wetter also und immer mal wieder ein sogenannter Luftmassenaustausch. Letzteres ist eines meiner Lieblingswörter aus der Meteorologie.

Vergiss’ nicht, den Hund zu streicheln

Der amerikanische Dichter Jack Ridl thematisiert den Wetterwechsel zu Anfang seines wunderbar lakonischen Gedichts „Over in That Corner, the Puppets“ und erinnert uns daran, dass Veränderungen zum Wetter ebenso gehören wie zu unserem gesamten Leben. Was tun also, wenn sich das Wetter ändert, wenn es auch sonst ziemlich turbulent zugeht in der Welt? Wie wär’s damit: den Hund streicheln, die Katze zum Schnurren bringen, schauen, was sich vor dem Fenster tut?

Over in That Corner, the Puppets

–for Naomi Shihab Nye

Even when the weather changes,
remember to pet the dog, make
the cat purr, watch whatever

comes to the window. If you
stand there long enough,
someone will come by,

a stranger perhaps, one who
could be more, but needs
to keep walking. Hello

is likely all you can say.

–Jack Ridl

Jack Ridl, Saint Peter and the Goldfinch, Poems, 2019. Published by Wayne State University Press. Buchinformation

Jack Ridl
Saint Peter and the Goldfinch
Wayne State University Presse, 2019
ISBN: 9780814346464

Das Gedicht bringen hier wir mit Genehmigung des Autors, die Buchbesprechung folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Wir wünschen schöne Sommertage, egal wie oft sich das Wetter ändert.

N. / C.

 

Permalink

2

Freitagsfoto: Das Rennen

Bessere Räder, dieselben Straßen

Die großen Fahrer haben bessere Räder als wir, sie haben teurere Schuhe und eine größere Auswahl an Radhosen. Aber sie haben dieselben Straßen.

Das schreibt Tim Krabbé in seinem Buch Das Rennen, das schon heute zu den Klassikern der niederländischen Literatur und des Sportromans zählt. So der Reclam-Verlag über dieses Buch. Ich bin bei einer Recherche über das Zitat gestolpert, das mich spontan angesprochen hat. Kennt jemand das Buch? Dann freue ich mich auf kundige Kommentare.

Die Marke Motobécane exisitert, wie so viele Traditionsmarken, nicht mehr. Von meinem Vater habe ich zum Abitur ein Motobécane-Rennrad bekommen, das heute als Retrobike Aufsehen erregen würde. Das blaue Kinder-Rennrad auf dem Foto ist mir im Languedoc vor die Linse gekommen.

Buchinformation

Tim Krabbé
Das Rennen
übersetzt von Susanne George
Reclam Verlag
ISBN: 978-3-15-020521-1

Permalink

1

Weltpostkartentag – nicht nur am Strand von Bochum

Heute ist der Weltpostkartentag. Keine Sorge, ich will Euch hier nicht langweilen mit irgendwelchen Jahrestagen, die es inzwischen ja zu allem gibt.

Aber weil uns das Kulturgut Postkarte halt doch ein wenig am Herzen liegt, verweisen wir schnell nochmal auf den Beitrag über das schöne Buch von Jurek Becker „am Strand von Bochum ist allerhand los“. Das Buch ist anscheinend in der ersten Auflage ausverkauft. Wir haben es vor einer Weile hier im Reklamekasper vorgestellt.

Und weil gerade in Baden-Württemberg die großen Ferien beginnen, hier ein schönes Motto für die Ferienzeit, das wir bei Hermann Hesse gefunden haben:

Das Glück ist ein Wie, kein Was; ein Talent, kein Objekt

© Schöne Postkarten Tübingen, Nr. 129 · (Werbung)

© Schöne Postkarten Tübingen, Nr. 129 · (Werbung)

So, für alle, die noch nicht im Urlaub sind hier ein wunderbares Video der englischen Künstlerin und Outdoor-Schwimmerin Vivienne Rickman-Poole. Die Musik stammt von britischen Band Elbow aus Manchester.

Prädikat: sehens- und hörenswert

Schöne Ferien und kommt gesund wieder!

N. / C.

Permalink

0

Freitagsfoto: So eine Hitze!

Auch die zweite Hitzewelle in diesem Sommer ist anstrengend: für Menschen, Tiere und Pflanzen

Auch die zweite Hitzewelle in diesem Sommer ist anstrengend: für Menschen, Tiere und Pflanzen

„Eine Hitze, so eine Hitze! Würde der Herrgott doch ein bisschen Regen schicken!“
Tolstoi, Anna Karenina

Lesenswert, trotz des anfänglich abschreckenden Umfangs, ist nicht nur Tolstois Buch, sondern auch die Kritik von Ilma Rakusa in der Zeit vom Dezember 2009: online hier.

Buchinformation

Lew Tolstoi
Anna Karenina
Neu übersetzt von Rosemarie Tietze
dtv, 1296 Seiten, ISBN 978-3-423-13995-3

Permalink

0

Freitagsfoto: Dohlen, Raben oder Krähen

Dohlen, Raben oder Krähen? Rabenkrähen am Schönbuchrand bei Tübingen.

Dohlen, Raben oder Krähen? Rabenkrähen am Schönbuchrand bei Tübingen.

Imitationen

Sind’s Dohlen, Raben oder Krähen?
Schwer zu unterscheiden ihr Ton.
Sie feilschen um Kompromisse.
Imitieren unsere Große Koalition.

Hans Bender (1919 – 2015) kannte ich nicht, bis ich vor ein paar Jahren zufällig in einer Buchhandlung den schmalen Band „Auf meine Art“ entdeckt habe. Darin bringt der Essayist, Geschichtenerzähler und Lyriker Bender in jeweils vier Zeilen Beobachtungen und Gedanken zu den unterschiedlichsten Bereichen des Lebens zum Ausdruck. Oft gereimt, oft humorig, oft nachdenklich stimmend.

„Benders kurze Gedichte sind poetische Mitschriften des Lebens, die oft an völlig unverhofften Orten fündig werden“, schreibt der Deutschlandfunk in seiner Kritik. Noch ein Beispiel:

Orte des Schreckens

Fukushima, Utøya –
immer neue Orte
des Schreckens lernen
wir zu buchstabieren.

Buchinformation

Hans Bender
Auf meine Art
Edition Akzente, Hanser, 2012
nur noch antiquarisch erhältlich

Permalink

0

Freitagsfoto: Marcel Proust und das Meer

Auch Marcel Proust hat über das Meer geschrieben. Schöne, zauberhafte Sätze. Foto: Norbert Kraas

„Das Meer hat den Zauber der Dinge, die auch nachts nicht schweigen, die unserem unruhigen Leben erlauben zu schlafen, die versprechen, daß nicht alles zu nichts werden wird, wie die Nachtlampe der kleinen Kinder, die sich weniger allein fühlen, wenn sie leuchtet.“

Marcel Proust, Das Meer

Buchinformation

zitiert aus:
Marcel Proust
Freuden und Tage
Suhrkamp, 2016
ISBN: 978-3-518-24056-4

Permalink

0

Da nämlich ist Hölderlin gegangen

Der Ulrichstein bei Hardt: hierher ist Friedrich Hölderlin oft von Nürtingen aus gewandert

Der Ulrichstein bei Hardt: hierher ist Friedrich Hölderlin oft von Nürtingen aus gewandert

Der Winkel von Hahrdt

Hinunter sinket der Wald,
Und Knospen ähnlich, hängen
Einwärts die Blätter, denen
Blüht unten auf ein Grund,
Nicht gar unmündig.
Da nemlich ist Ulrich
Gegangen; oft sinnt, über den Fußtritt,
Ein groß Schicksaal
Bereit, an übrigem Orte.

Friedrich Hölderlin (20. März 1770 – 7. Juni 1843)

Zum Ulrichstein, einem großen Findling in einem Waldstück zwischen Grötzingen und Nürtingen gelegen, ist Friedrich Hölderlin, der sehr gut zu Fuß war, wohl in seiner Jugend öfter gewandert.

Der Tübinger Schriftsteller und Hölderlin-Kenner Kurt Oesterle schreibt in seinem Aufsatz „Da nemlich ist Ulrich gegangen“ über diesen magischen Ort:

„Der Ulrichstein galt lange als eine Art Gründungssymbol des evangelischen Württemberg: Hier hatte Herzog Ulrich 1519 ein Versteck vor den Truppen des Schwäbischen Bundes gefunden. Eine Spinne soll flugs ihr Netz vor der dreieckigen Spalte gesponnen haben, in deren Dunkel der Gejagte sich verborgen hatte. Die Verfolger überlegten: Wenn jemand da hinein wäre, hätte er unweigerlich das Spinnennetz zerreißen müssen. Sie ritten fort und suchten weiter, der Herzog kam davon. Volkssage – in meinem Fall noch um 1960 von der Großmutter mit religiöser Inbrunst vorgetragen. Nach vielen Exiljahren kehrte Ulrich ins Land zurück und setzte die Reformation durch. Um jedem Irrtum vorzubeugen: Für das evangelische Württemberg war das Spinnennetz von keiner geringeren Macht als der Vorsehung gewoben, die Ulrich rettete, damit er anderthalb Jahrzehnte später in seinem Land den neuen Glauben einführen konnte.“

„Der „Winkel von Hardt“, so Oesterle, „war für Hölderlin jener Glücksfall, bei dem Natur Erinnerung birgt – verläßlicher als das wechselhafte, launische und unberechenbare Menschengedächtnis. Die Stelle im Wald, vor allem Herzog Ulrichs wie durch ein Wunder zu Stein gewordener Fußabdruck, ist „nicht gar unmündig“, hat also etwas zu sagen. Gleichsam ist er das Allerheiligste des Winkels, der es mit Blattwerk, Bäumen und Blüten von aller Art umgibt wie einst der Hain die antiken Götter.“

Den Fußabdruck Herzog Ulrichs kann man heute am Ulrichstein nicht mehr sehen. Das Naturdenkmal musste vor ein paar Jahren aufwendig saniert werden, da der riesige Findling in Folge von Erdrutschen den Hang hinab zu stürzen drohte. Hölderlin lesenden Wanderern sei der kleine Wanderführer der Stadt Nürtingen empfohlen, den man hier runterladen kann. Informationen zum Hölderlin-Museum der Stadt Nürtingen gibt’s hier.

Den Aufsatz von Kurt Oesterle „Da nemlich ist Ulrich gegangen“ gibt es leider noch nicht online. Wir zitieren hier mit freundlicher Genehmigung des Autors. Der Aufsatz wird im Rahmen eines geplanten Buchprojektes erscheinen. Die Homepage von Kurt Oesterle ist hier.

N. / C.