Permalink

0

Walle Sayer: Der Dichter als Türöffner

Früher, sagten die alten Leute, waren die Winkel und Ecken in den Ställen mit Weihwasser ausgesprengt, auf den Feldern wärmte man sich an Kartoffelfeuern, die Kinder zogen abends mit ihren Rübengeistern von Haus zu Haus, an den Feiertagen brannte in jedem Fenster eine Kerze für die Verirrten und noch nicht Heimgekehrten, die Ewigkeit war der Maßstab für das eigene Dasein, und jemandem mit Schweigen zu begegnen, bedeutete Verachtung.

aus: Walle Sayer, Kohlrabenweißes

Der Dichter als Türöffner

Wer Walle Sayer zuhört, schrieb die Kritikerin Dorothee Hermann vor ein paar Jahren im Schwäbischen Tagblatt, „dem weitet sich die Zeit.“ Man könnte erzänzen, mit seinen Gedichten und Prosaminiaturen öffnet dieser vielfach ausgezeichnete Autor seinen Leserinnen und Lesern Türen zu einer Welt, die viele von uns so nicht mehr kennen oder noch nie gekannt haben. Es ist zum einen die Welt des ländlichen Neckartals rund um Horb, wo Sayer lebt, es ist aber auch die Welt fein gearbeiteter Sprachspiele und Paradoxien, mit denen der akribische Wortarbeiter Leser und Zuhörer zum erkennenden Staunen bringt.

Walle Sayer liest in Hirschau

Kommenden Sonntag liest Walle Sayer in Hirschau aus seinem neuen Buch „Mitbringsel“. Wir dürfen gespannt sein auf die Zeilen, die er mitbringt.

Sonntag, 15.12 um 10.30 Uhr
LiLA Laden
Im Öschle 2
72070 Tübingen-Hirschau
Eintritt: 9,90 Euro

Buchinformation

Walle Sayer
Mitbringsel. Gedichte
Klöpfer, Narr, Tübingen, 2019
ISBN 978-3-7496-1011-2
gebunden, 20,00 Euro

Kohlrabenweißes: Menschenbilder, Ortsbestimmungen
Klöpfer & Meyer, Tübingen, 2001
ISBN 978-3421057105
nur noch antiquarisch erhältlich

Schimpfwörter wie Liebkosungen

Zum Abschluss noch mal Walle Sayer aus „Kohlrabenweißes“ zum Thema Dialekt, den leider auch unsere beiden Kinder nicht mehr beherrschen.

Im hiesigen Dialekt, den die Kinder in der Schule verlernen, klingen die Schimpfwörter wie Liebkosungen, die Verwünschungen wie lustige Anekdoten, die Gespräche beim Bäcker wie Dialoge aus dem Komödienstadel, die Flüche wie Lobpreisungen und die Grußworte wie flüchtige Beileidsbekundungen.

Der Gang im Sommer · Postkarte 101 · © Schöne Postkarten, Tübingen. www.schoenepostkarten.de

Der Gang im Sommer · Postkarte 101 · © Schöne Postkarten, Tübingen

C.K. | N.K.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.