Permalink

1

Visionen, Missionen, Passionen, Sprücheklopfer

Der Spruchklopfomat von Achim Schwarze. Quelle: www.kleinebroetchen.de

Der Spruchklopfomat von Achim Schwarze. Quelle: www.kleinebroetchen.de

Neulich habe ich von jener Bank, die Leistung aus Leidenschaft bringt, eine Einladung in ihre neue Lounge (was für ein Wort) bekommen. Geboten werden dort, so lese ich: Zeitschriften, bequeme Sitzgelegenheiten und eine Tasse Kaffee. Bis auf den Kaffee gab’s das alles schon vor 40 Jahren beim Zahnarzt meiner Eltern. Echt auf der Höhe der Zeit, denk ich mir und suche auf der Homepage der Bank nach deren Leitbild, im Managerdeutsch Mission Statement genannt.

Dort lese sich dann zum Thema Persönlichkeit der Bank:

„Wir sind passioniert“: Leistung ist unsere Leidenschaft. Auf dieser Leidenschaft beruht das Vertrauen, das Menschen in uns setzen. Dabei kommt es auf jeden Einzelnen an. Jeder macht einen Unterschied. „Leistung aus Leidenschaft“ ist deshalb mehr als ein Slogan – es ist die Art, wie wir handeln. Als EINE Bank. Quelle: http://www.db.com/de/content/company/leitbild_und_marke.htm

Mal abgesehen davon, dass dieses Leitbild-Deutsch zum Teil einfach nur komisch klingt. Woher haben die solche Sätze? Was muss man trinken oder rauchen, dass man auf solche Sätze kommt? Wie geht’s Ihnen, wenn Sie so was lesen?

Von meinem Kollegen Jörn Elfert habe ich einen guten Tipp, wenn Sie mal dringend zwei, drei von diesen geschwurbelten Sätzen brauchen: Hier gehts zum Spruchklopfomat von Achim Schwarze im Internet.

Print Friendly

1 Kommentar

  1. Diese Verbalgrütze in vielen Auftritten finde ich zunehmend nervend und auch in hohem Maße lächerlich. Andererseits ist es ein Vorteil für Unternehmer, die noch selber denken können: wer verständlich ausdrücken kann, was seine Firma macht und was der Nutzen für den Kunden ist, wird eben auch verstanden. Unternehmen, die mit solchen Mission Statements arbeiten, sind angreifbar: von Unternehmen, die wirklich wissen, was sie wollen.
    Wobei die Frage auch umgekehrt an die Agenturen geht: warum machen die sowas?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.