Permalink

1

Freitagsfoto: Weh uns, Hölderlin

Hölderlinturm in Tübingen. Hölderlin lebte 36 Jahre, von 1807 bis 1843, in einem Zimmer im ersten Stock.

Hölderlinturm in Tübingen. Hölderlin lebte 36 Jahre, von 1807 bis 1843, in einem Zimmer im ersten Stock.

Hälfte des Lebens

Mit gelben Birnen hänget
Und voll mit wilden Rosen
Das Land in den See,
Ihr holden Schwäne,
Und trunken von Küssen
Tunkt ihr das Haupt
Ins heilignüchterne Wasser.

Weh mir, wo nehm’ ich, wenn
Es Winter ist, die Blumen, und wo
Den Sonnenschein,
Und Schatten der Erde?
Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen.

Dieses Gedicht, eines der berühmtesten Friedrich Hölderlins (20.3.1770 – 7.6.1843), erschien erstmals im Jahr 1804. Den Hölderlinturm kann man besichtigen, die Öffnungszeiten findet man auf der Homepage der Hölderlingesellschaft.

Weh uns, möchte man Ende 2016 Hölderlin zurufen. Woher nehmen wir, wenn unsere Welt zum Tollhaus wird, klaren Verstand, Mut, Kraft, Zuversicht und Trost?

Kommen Sie gut rüber ins neue Jahr!

Print Friendly

1 Kommentar

  1. Wohl dem der die reiche Ernte des Sommers
    die duftenden Blumen und Kräuter
    aufbewahrt in seinen Truhen und Schränken
    für die dunklen und kalten Tage
    als Lichtblick für die Seele

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.