Permalink

0

Von und zu Astroturfing

update 10.3.2011

„Wann ist ein Fan ein Fan?“, fragt sich die ZEIT online in einem längeren Artikel am 8.3.2011 zum Thema Astroturfing.

„Roses are red, violets are blue, I am schizophrenic and so am I.“ Diesen lustigen Spruch habe ich vor gefühlten 100 Jahren mal im legendären Szenekino Arsenal in Tübingen an der Wand gelesen. Eine Person, zwei Identitäten. So weit so gut und beileibe nicht nur ein Problem für die Psychiatrie, sondern auch eines für die Politik, wie wir in den letzten Tagen gelernt haben. Hier der ehrenwerte Freiherr mit Bismarcks Dogge, Bismarcks Urenkelin und seinem für die ganze Misere verantwortlichen Unbewussten (kann er das eigentlich auch entlassen?), dort der Doktor a.D., dessen Finger für längere Zeit an die Copy- und Paste-Tasten angewachsen waren.

Dieser Freiherr hat im Netz anscheinend hunderttausende von Anhängern, die sich in diversen Communities vehement für ihre oberfränkische Wettertanne Klaufichte einsetzen. Das liest sich dann zum Beispiel so:

Jörg sagt dazu: „Karl-Theodor zu Guttenberg ist und bleibt für mich ein Mann mit Doktor Tietel egal ob geklaut oder fehler ich hab nix gesehen er verdient ihn eh schon durch seine super Arbeit die er macht !“ Das Original und mehr von diesen lustigen Statements gibt es hier. Den Hinweis verdanke ich diesem Blog.

Nun fragt sich die SZ von heute, ob es diese zahllosen Anhänger wirklich gibt, oder ob es sich um sog. Fake-Identitäten handelt. Also gefälschte Identitäten, wie sie im Internet an der Tagesordnung sind. Wer will schon im angesagten Sadomaso-Forum mit vollem Namen seine Meinung zu dieser oder jener Spielart kundtun? Ein, zwei falsche Identitäten zu jonglieren, das geht ja noch, aber 10, 20, 100? Da braucht es eine Astroturfing-Software, und an der wird, so die SZ, in den USA gerade gearbeitet. Damit wird Astroturfing zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung mit gefälschten Identitäten richtig schön nach oben skalierbar. Alptraum oder Wunschtraum für Kommunikationsprofis? Ich find’s beängstigend, denn so wird Vertrauen und Glaubwürdigkeit in großem Stil zerstört.

Die Wikipedia-Definition von Astroturfing
„Der Begriff Astroturfing bezeichnet – insbesondere im amerikanischen Sprachraum – Public-Relations – und kommerzielle Werbeprojekte, die darauf abzielen, den Eindruck einer spontanen Graswurzelbewegung vorzutäuschen. Ziel ist dabei, den Anschein einer unabhängigen öffentlichen Meinungsäußerung über Politiker, politische Gruppen, Produkte, Dienstleistungen, Ereignisse usw. zu erwecken, indem das Verhalten vieler verschiedener und geographisch getrennter Einzelpersonen zentral gesteuert wird.“ Quelle: Wikipedia.

Ehrlich währt am längsten, hat meine Oma immer gesagt. Der Ehrliche ist der Dumme, hat Ulrich Wickert geschrieben. Was jetzt?

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.