Permalink

0

Freitagsfoto: Setzkasten

Setzkasten, gesehen im Village du Livre de Cuisery im Burgund. Foto: Norbert Kraas

„Ach, nehmen Sie einfach eine Schrift aus dem Computer, Arial oder Times oder so, kann eh keiner unterscheiden.“ An diesen Satz, den ich nicht nur ein Mal in Besprechungen gehört habe, musste ich denken, als ich diesen schönen alten Setzkasten im Schaufenster eines Antiquariats im Village du Livre de Cuisery im Burgund entdeckt habe.

Banville, Diane, Univers, Algeriennes, Étoile, Europe Maigre, Chambord étroit: unter uns, die Univers von Adrian Frutiger, die gerne mit der Helvetica von Max Miedinger verwechselt wird, ist mir ein Begriff, bei den anderen Schriften, die auf den Schubladen stehen, muss ich passen. Zu meinem eigenen Bedauern. Denn mit dem Wissen um die Schriften verschwindet nicht nur der Beruf des Schriftsetzers, sondern auch die Schriftkultur.

Dabei ist ein gut gesetzter Text, sei es ein Buch, eine Produktbroschüre, ein Zeitungsartikel oder eine technische Anleitung, eine Wohltat für das Auge und macht das Lesen zum Vergnügen. „Wo der Buchstabe das Wort führt“, hat Kurt Weidemann, der große Schriftsetzer und Typograph, sein Hauptwerk genannt.

In diesem Sinne: Legen Sie Wert auf guten Satz!

Schönes Wochenende!

Norbert Kraas

P.S. Einen lesenswerten Blog zum Thema Schrift betreibt übrigens Erik Spiekermann, der bekennende Typomane, der u.a. mit FF Meta und ITC Officina zwei moderne Klassiker geschaffen hat. Hier geht’s zum Spiekerblog.

unamono x Erik Spiekermann: the famous typographer creating fashion for unamono from unamono on Vimeo.

Permalink

0

Freitagsfoto: Notausschalter für Zungenbrecher?

Wo ist der Notausschalter für alberne Marketingideen? Foto: Kraas & Lachmann

Liebe Ingenieurinnen und Ingenieure,
eigentlich sollte heute hier ein Beitrag zum Thema Typographie und Schriftengestaltung stehen, aber der muss warten. Wir dürfen nämlich gerade einem mittelschweren Marketing-GAU beiwohnen.

Folgendes ist passiert: Die angestellten Marketinggurus bei Siemens Healthcare (davor Siemens Medizintechnik) in Erlangen haben sich mit ein paar externen Marketinggurus zusammengetan, viel nachgedacht, viel Tee, Kaffee und weiß der Himmel, was noch, konsumiert. Und dann kam ein Heureka-Moment: es wurde beschlossen, dass alle Ingenieurinnen und Ingenieure bei Siemens Healthcare nicht mehr Ingenieure heißen sollen, sondern: Healthineers.

Gebrochene Ingenieursherzen
„Siemens bricht die Zungen seiner Ingenieure“, schrieb die Süddeutsche. Gebrochene Zungen wären ja noch nicht so schlimm, gebrochene Ingenieursherzen aber schon. Siemens blamiere seine Ingenieure, habe ich sinngemäß auf einer englischen Website gelesen. Der Konzern hat dem Image des Ingenieurs und der Marke Siemens durch diese absurde Idee geschadet. Eingeführt wurden Name und  Konzept bei einer Art Open-Air-Konzert mit bunten Zombies, die auf einer Bühne rumhüpfen durften. Zum Video bitte hier lang.

Deutsche Ingenieurskunst
Deutsche Ingenieure (und natürlich Ingenieurinnen) genießen seit Jahrzehnten weltweit einen fast mythischen Ruf. Dieser hat zwar durch die Dieselaffäre von VW und einiger anderer Automobilhersteller ein paar deftige Kratzer bekommen, aber nicht wirklich dramatisch gelitten, so mein Eindruck. Wer technische Produkte „Made in Germany“ kauft, sei es eine Werkzeug-Schleifmaschine, einen Highend-Scanner oder eben ein MRT-Gerät von Siemens, der verlässt sich darauf, dass er das Beste bekommt, was in Sachen Ingenieurskunst auf der Welt zu haben ist. So jemand möchte nicht mit albernen Marketingideen belästigt werden.

Neulich waren wir bei unserem Freund T. zur Erstkommunion seines Sohnes eingeladen. T. ist mit einer liebenswerten Französin verheiratet. Es war ein lebhaftes Fest, wie man es erwarten kann, wenn unsere französischen Nachbarn über den Rhein zum Feiern kommen. Dabei kam ich mit einem französischen Ingenieur aus der Franche-Comté ins Gespräch. Raten Sie mal, wo der Mann unter anderem studiert hat, und wovon er geschwärmt hat. Richtig, er hat einen Teil seines Ingenieurstudiums in Deutschland absolviert („un must, non?“) und er hat von Siemens mit ebenso viel Respekt gesprochen wie von Deutscher Ingenieurskunst („encore et toujours impressionant“) im Allgemeinen. Was wohl mein französischer Tischnachbar zum Healthineer sagen würde?

Schönes Wochenende!

Norbert Kraas

Permalink

0

Freitagsfoto: Neue Töne auf dem grünen Klavier

alt Nicht wohltemperiert, sondern grün ist das Gartenklavier bei den Staudenmädchen. Foto: Kraas & Lachmann

BU Nicht wohltemperiert, sondern grün ist das Gartenklavier bei den Staudenmädchen. Foto: Kraas & Lachmann

Endlich hat dieser Winter, der keiner war, ein Ende. Höchste Zeit, neue Töne anzuschlagen, alte Triebe abzuschneiden und lustvoll mit beiden Händen in die Erde einzutauchen. Reichlich Inspiration für passionierte Gärtnerinnen und Gärtner gibt’s an diesem Wochenende (7. und 8. Mai) beim Frühlingsfest der kundigen Staudenmädchen der Tübinger Staudengärtnerei Erika Jantzen. Hingehen, es lohnt sich!

Über Lust und Freude des gemeinsamen Gärtnerns hat Vita Sackville-West, die mit Ihrem Mann Harold Nicolson Sissinghurst geschaffen hat, ein zauberhaftes Gedicht geschrieben. Passt laut gelesen sehr gut zu Pimm’s unter einem blühenden Baum. Ausprobieren!

“We owned a garden on a hill,
We planted rose and daffodil,
Flowers that English poets sing,
And hoped for glory in the Spring.
We planted yellow hollyhocks,
And humble sweetly-smelling stocks,
And columbine for carnival,
And dreamt of Summer’s festival.
And Autumn not to be outdone
As heiress of the summer sun,
Should doubly wreathe her tawny head
With poppies and with creepers red.
We waited then for all to grow,
We planted wallflowers in a row.
And lavender and borage blue, –
Alas! we waited, I and you,
But love was all that ever grew.”

aus: Vita Sackville-West: Poems of West & East, 1917

Schönes Wochenende!

Norbert Kraas

20160409_NK_Sternmagnolie_Norbert_Kraas20160409_3737_NK

Permalink

1

Freitagsfoto: Drehmaschine nach Mondrian

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, auch die einer Drehmaschine. Foto: Kraas & Lachmann

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, auch die einer Drehmaschine. Foto: Kraas & Lachmann

„Die Fotografie ist ein Handwerk. Viele wollen daraus eine Kunst machen, aber wir sind einfach Handwerker, die ihre Arbeit gut machen müssen.“

Dieses Zitat stammt von Henri Cartier-Bresson, der nicht nur ein groß­artiger, und dabei beschei­den gebliebener Fotograf war, sondern auch ein wunderbarer Zeichner. Dazu war der Gründer der legendären Fotoagentur Magnum ein gebildeter, vielseitig interessierter Mensch, der jederzeit über den Tellerrand seines Metiers hinausschauen konnte.

Die Fähigkeit über den Tellerrand (auch den eines Kundenbriefings) zu blicken, ist für mich das A und O einer engagierten, guten Arbeit, sei es beim Fotografieren, beim Recherchieren oder beim Schreiben. Leider macht es uns der Zeitdruck, der uns allen ständig im Nacken zu sitzen scheint, nicht gerade leicht, mal innezuhalten, den Kopf zu heben und Augen und Ohren weit aufzumachen, um das Besondere zu erkennen.

Drehmaschine nach Mondrian
In einem solchen Moment des Innehaltens ist übrigens das Foto da oben entstanden. Während wir bei unserem Kunden Haas Schleifmaschinen GmbH einen komplexen Schleifprozess gefilmt und fotografiert haben, habe ich mich zwischendurch umgeschaut, dieses außergewöhnliche Motiv entdeckt und auf den Auslöser gedrückt. Noch mal Cartier-Bresson: „Über Fotografie gibt es nichts zu sagen, man muss hinsehen.“

Schönes Wochenende!

Permalink

0

Freitagsfoto: Waschplatz für kleine Helden

Hoch stehende Vierer-Bürstenkette mit einer Spitze. Foto: Norbert Kraas

Die echten Fußballfans sind nicht die VIPs, die sich in ihren schallgedämmten, warmen Logen Häppchen und Prosecco reichen lassen und schon beim Zuschauen taktische Fehler machen. Nein, die echten Fußballfans heißen Mama und Papa und stehen Samstagmorgens in aller Frühe auf, um ihren Kleinen im Dauerregen auf den Nebenplätzen der Republik die Daumen zu drücken.

Auf diesen Plätzen, abseits der glitzernden Arenen und ganz weit weg von Panama, findet man auch noch solche schönen Waschbecken, an denen die kleinen Helden nach dem Spiel die Spuren ihres leidenschaftlichen Kampfes beseitigen.

Wer nimmt heute die Trikots mit?

SV03_Tuebingen_Trikots_Norbert_Kraas_20141109_7609_NK

Permalink

0

Autotelefon. Ein Wort braucht Artenschutz!

Kennen die milchgesichtigen Digital Natives eigentlich noch das Wort Autotelefon, oder müssen wir für dieses schöne deutsche Wort Artenschutz beim Duden beantragen? Ich denke mit Wehmut an mein Motorola-Autotelefon. Es war herausnehmbar und wog gefühlt zwei, drei Kilo. Aber es hatte überall, wirklich überall, Empfang, und: der Akku hielt ewig.

Danach hieß es bei jeder neuen Generation von Mobiltelefonen, es würde alles besser, einfacher, ja gar convenient mit einer obergeilen customer experience, oder was man sonst in den Marketing-Abteilungen dieser Welt so vor sich hin schwurbelt.

Ich hab’ gerade in der Mittagspause einen Artikel von Peter Richter in der Süddeutschen gelesen. Richter nimmt den update-, upgrade- und Optimierungswahn von Apple und Co unter die Lupe. Sektenartige Unternehmen einer Branche, die sich mehr und mehr einen Dreck um die Bedürfnisse ihrer Kunden schert, sondern einfach ihr Zeug verklopfen will. Das Beste, was ich seit langem zu diesem Thema gelesen habe.

Hier geht’s zum Artikel, es lohnt sich!

Permalink

1

Freitagsfoto: Resist the usual!

„Warum starren die Zweibeiner eigentlich alle so gern aufs Meer raus?“ Foto: Norbert Kraas

„Warum starren die Zweibeiner eigentlich alle so gern aufs Meer raus?“ Foto: Norbert Kraas

Menschen, die aufs Meer starren
Muss man aufs Meer starren, weil’s alle tun? Muss man ständig online sein, weil’s alle sind? Muss man jedem Trend nachrennen? Muss man eigentlich in der Werbung immer das Gleiche machen wie die Konkurrenz oder der Mainstream? Bierwerbung immer mit den ewig grünen Wiesen, Autowerbung immer mit komplett überretuschierten Fotos, Industrie­güter­werbung mit den immer gleichen Worthülsen? Muss man nicht! Vielleicht sollten wir’s öfter so machen, wie dieser Englische Mastiff in Whitstable auf dem Foto. Resist the usual!

Apropos Whitstable
Whitstable ist eine ziemlich quirlige Kleinstadt an der Nordküste von Kent, rund 60 Meilen östlich von London. Es gibt lässige Pubs, eine rege Kulturszene, die legendären Whitstable-Austern (bitte mit Oyster Stout genießen) und natürlich den Boardwalk am Meer. Dort den Sonnenuntergang bei ein paar Pints zu genießen, zählt zu den Lieblingsbeschäftigungen der freundlichen Leute von Whitstable. Und die Hunde? Die starren nicht aufs Meer, sondern auf Fotografen.

Permalink

2

Freitagsfoto: gackern und scharren

„Im größten Mist findet man bisweilen die schönsten Überraschungen.“ (Weisheit aus Burgund) Foto: Norbert Kraas

„Im größten Mist findet man bisweilen die schönsten Überraschungen.“ (Weisheit aus Burgund) Foto: Norbert Kraas

leise gackern
geduldig scharren –
was guckst du?
N.K.

Bergstuecke_Collagen_Haiku_Heyer-Loos_Kristin_FunckeWer noch was Besonderes fürs Osternest sucht, dem sei empfohlen: Maria Heyer-Loos: Bergstücke. Collagen mit Zeichnung im Kontext japanischer Haiku-Dichtung. Mit einem lesenswerten Begleittext von Kristin Funcke. Erschienen bei Narr Francke Attempto. ISBN: 978-3-89308-443-2. Erhältlich in jeder guten Buchhandlung.

Zu sehen und zu lesen gibt es  Collagen der Tübinger Künstlerin Maria Heyer-Loos in Verbindung mit japanischen Haiku. Die Haiku sind kürzer als eine Whats-App-Nachricht, der gute Einführungstext von Kristin ist etwas länger. Alles aber ist entspannend und anregend zugleich! Auch noch nach Ostern.

Permalink

0

Freitagsfoto: Modebewusste Ingenieure

Die Schuhe von Brian Ferry? Weit gefehlt. Hier läuft ein modebewusster Ingenieur durch die Messehallen der GrindTec in Augsburg. Foto: Kraas & Lachmann

Die Schuhe von Brian Ferry? Weit gefehlt. Hier läuft ein modebewusster Ingenieur durch die Messehallen der GrindTec in Augsburg. Foto: Kraas & Lachmann

Mode und Maschinenbau
Noch im Jahr 2009 hat sich eine sogenannte Imageberaterin im Spiegel online über fehlenden Stil bei Ingenieuren ausgelassen. Von schlecht sitzenden Hosen und verschwitzter Kleidung konnte man da lesen, und dass Ingenieure kein Modebewusstsein hätten. Das ist Vergangenheit!

Ich war diese Woche auf der GrindTec in Augsburg, der weltweit wichtigsten Messe für Schleiftechnologie. Für zwei unserer Kunden, die Haas Schleifmaschinen GmbH aus Trossingen und die Haefeli Diamantwerkzeugfabrik AG aus Zürich, das Highlight des Jahres. Glauben Sie mir, ich habe zig Messestände angeschaut, jede Menge Fotos gemacht, viele Menschen beobachtet und festgestellt: die Zeiten, in denen man Ingenieure und Techniker an schlecht sitzenden Anzügen und weißen Tennissocken in abgelaufenen Schuhen erkannt hat, sind vorbei. Die Stilberaterin vom Spiegel darf sich gerne von einem Klischee verabschieden!

Übrigens, als ich einem Freund das Foto da oben gezeigt hab’, meinte der, ob ich den Musiker Brian Ferry von Roxy Music, die britische Stilikone, fotografiert hätte.

Na dann, schönes Wochenende!

P.S. Verrät mir jemand, wo’s diese extravagant schönen Schuhe gibt?