Permalink

0

Werber können nur Werbetext, Metzger nur Rindfleisch. Genau!

Prof. Dr.-Ing. Harald Goldau, Prorektor Hochschule Magdeburg-Stendal.

Prof. Dr.-Ing. Harald Goldau, Prorektor Hochschule Magdeburg-Stendal.

MHD für Vorurteile
Vorurteile haben in der Regel ein unbegrenztes Haltbarkeitsdatum, so wie diese beiden:

  1. Werber können keine Pressetexte schreiben.
  2. PR-Leute sollten die Finger von Werbetexten lassen.

Ist natürlich Blödsinn.

Texte, die gerne gelesen werden
Worum geht’s? Es geht darum, gute Texte mit Stil zu schreiben. Texte, die zu dem Medium (Broschüre, Zeitung, Magazin, Blog, Twitter, Facebook usw.) passen, in dem sie veröffentlich werden, und die von den Leserinnen und Lesern gelesen werden, vielleicht sogar mit Vergnügen. Dass eine Pressemeldung oder ein Interview anders klingen als eine Anzeige für ein Fachmagazin der Metallbearbeitung, versteht sich von selbst.

Für unseren Kunden Haas Schleifmaschinen GmbH haben wir ein großes Interview mit Dr.-Ing. Harald Goldau, Professor für Maschinenbau an der Hochschule Magdeburg-Stendal zum Thema Technologietransfer geführt und in verschiedenen Medien platziert.
Mehr zu diesem Projekt lesen Sie hier.

Permalink

0

So schön kann Liebe sein

Mating Leopard Slugs from Ben Salisbury on Vimeo.

Eigentlich wollte ich Ihnen hier nur diesen wunderbaren kleinen Film von dem großen Naturfilmer David Attenborough zeigen. Zu sehen ist der Liebesakt, ja Liebestanz, zweier Leopardenschnecken, Attenborough spricht dazu. Und jetzt merke ich, wie ich krampfhaft bemüht bin, das Wort Sex hier im Blog zu vermeiden, damit dieser Blogpost nicht von irgendwelchen puritanischen Algorithmen ausgefiltert wird. Da leben wir in krankhaft übersexualisierten Zeiten, in denen schon Zwölfjährige mit allen möglichen Sexual­praktiken vertraut sind, und dann ziert man sich bei so einem Film. Bescheuert, oder?

Zurück zu David Attenborough. Rainer Stadler vom SZ-Magazin hat mit Attenborough letzte Woche ein schönes Interview geführt, das Sie hier nachlesen können. Wenn ich David Attenborough sehe und höre denke ich immer auch an Bernhard Grzimek, wie er in den Sechzigern und Siebzigern am Dienstagabend Kindern und Eltern die faszinierende Tierwelt Afrikas ins Wohnzimmer gebracht hat. Grzimek saß immer an einem schmucklosen Schreibtisch in einer nüchternen Dekoration des Hessischen Rundfunks und hatte oft einen tierischen Co-Moderator. Erinnern Sie sich noch?

Schönes Wochenende, lassen Sie’s langsam angehen, soll heiß werden.

Permalink

0

Im Schatten weißer Kirschenblüte: Hanami z’Naera

Kirschbluetenfest_Nehren_Hanami_2015_Dietlinde_Elsaesser_2015041920150419_9766_NK_NK
Hanami
z’Naera –
alle blühen auf

Künstlerin Dietlinde Elsässer in der Maske unter Kirschenblüten.Obstbauern-Regietheater
Mit Regietheater (aber im besten Wortsinn) beglückte die sich selbst nicht so wichtig nehmende Tübinger Schau­spielerin Dietlinde Elsässer mit der Nabu-Schauspieltruppe Besucherinnen und Besucher beim Kirschblütenfest in Nehren am Sonntag vor zwei Wochen.

Verhandelt wurde mit Witz und Tiefgang, auf der grünen Bühne im Schatten weißer Kirschblüte, das Für und Wider eines Landschaftsschutzgebietes auf den „Dürren-Äckern“ z’Naera. Mit leiser Ironie und freundlich-derbem Humor führte die erzählende Regisseurin Ihre Naeremer Schauspieler samt Publikum durch ein lehrreiches und unterhaltsames Stückle.

Fazit 1: Ja, es braucht ein Landschaftsschutzgebiet. Fazit 2: Ein Kirschwasser am hellen Sonntagnachmittag intensiviert das Hanami-Erlebnis ganz ungemein.

Künstlerin zum Anfassen: Dietlinde Elsässer beim Kirschblütentheater in Nehren

Künstlerin zum Anfassen: Dietlinde Elsässer beim Kirschblütentheater in Nehren

Permalink

0

Und wenn’s keine Bücher mehr gäbe?

Gesehen in der kleinen, feinen Librarie Paroli in Minerve, Frankreich.

Gesehen in der kleinen, feinen Librarie Paroli in Minerve, Frankreich.

Heute, am 23. April ist der Welttag des Buches und des Urheberrechts
Ich finde, in Zeiten, in denen manche von uns Schwierigkeiten haben, mehr als 140 Zeichen am Stück zu lesen, darf man diese Frage schon mal stellen. Was wäre denn, wenn’s keine Bücher mehr gäbe?

«ET S’IL N’Y AVAIT PLUS DES LIVRES» ist eine Hommage an Bücher, „richtige“ Buchhandlungen, Antiquariate, Bibliotheken und natürlich auch an die Menschen, die an diesen wunderbaren Orten arbeiten. So hat es mir jedenfalls der sympathische Inhaber der reizenden Buchhandlung Librarie Paroli in Minerve (Languedoc, Frankreich) gesagt.

Auf Wiederlesen!

Norbert Kraas

Permalink

0

Hightech Hund: Schlabbern 2.0


via Tieresindfreaks

Wie schafft der Hund das, in Nullkommanix seinen Wassernapf leer zu schlabbern? Haben Sie sich das auch schon mal gefragt und insgeheim gehofft, dass der kluge Ranganathan Yogeshwar Licht ins Dunkel des Napfes bringt. Dieses Video, auf das ich bei Tieresindfreaks gestoßen bin, lüftet eines der letzten großen Naturgeheimnisse.

Danke Sebastian Leber. Danke Hund.

Frohe Ostern!