Permalink

1

Freitagsfoto: Schafe zählen in den Ferien

Here's lookin' at you, photographer!

Here’s lookin‘ at you, photographer!

Wir machen Sommerferien
Unser Büro bleibt vom Montag, den 8. bis Freitag, den 19. August 2016 geschlossen. Am Montag, den 22. August, sind wir wieder für Sie da!

Lesen, lesen, lesen
Als Urlaubslektüre empfehle ich Ihnen in diesem Jahr wärmstens den Bestseller des englischen Schaffarmers und Oxford-Absolventen James Rebanks. „Mein Leben als Schäfer“ heißt das Buch auf Deutsch, das Sie in einer wunderbar klaren, niemals kitschigen Sprache in die Welt der Schäfer im englischen Lake District entführt. Diese Lektüre ist das ideale Gegengift für unsere medial überhitzte 140-Zeichen-Welt. Erschienen auf Deutsch bei Bertelsmann (ISBN 978-3-570-10291-6), auf Englisch (The Shepherd’s Life) bei Penguin. Erhältlich in jeder guten Offline-Buchhandlung, in Tübingen hier. Ich hab’s in dieser tollen Independent-Buchhandlung in England gekauft.

Schöne Ferien!

Norbert Kraas

Sehenwerter kurzer Film über James Rebanks

Permalink

0

Droben stehet die Kapelle der Fotograf

Tuebingen_Altstadt_Drehleiter_Norbert_Kraas_20160721_NK_2V9A6463

Gute 28 Meter über dem Boden ist die Freiheit nicht grenzenlos, aber die Perspektive beeindruckend.

Schön, wenn man so nette Nachbarn hat
Direkt neben uns befindet sich die Feuerwehr Tübingen mit ihren engagierten haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und -männern. Das ist manchmal recht laut, wenn’s zum Einsatz rausgeht, immer aber interessant. So wie heute Morgen, als ich mit auf die Drehleiter durfte und die Gelegenheit bekam, die Tübinger Altstadt mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Danke an den freundlichen Feuerwehrmann!

Tuebingen_Altstadt_Drehleiter_Norbert_Kraas_2016072120160721_NK_2V9A6457_NK

Permalink

1

Freitagsfoto: Brexit und die Sehnsucht nach Old England

Upper Slaughter, eine englische Landidylle in den Cotswolds. No-frills, no filters, no photoshop! Foto: Norbert Kraas

„Old England is an imaginary place, a landscape built from words, woodcuts, film, paintings, picturesque engravings. It is a place imagined by people, and people do not live very long or look very hard.“ (Helen Macdonald: H is for Hawk)

Old England
Seit drei Wochen beschäftigt uns nun der Brexit. Während dieser drei Wochen wirkte Westminster phasenweise wie ein Tollhaus. Viele, die LEAVE gewählt haben, vor allem in den vergessenen Regionen in Cornwall oder Wales, wachen gerade aus einem nostalgischen Traum auf und ahnen, dass manches von dem, was die Brexiteers versprochen haben, nie eintreffen wird.

Der Sand, den man diesen Menschen in die Augen gestreut hat, ist die Sehnsucht nach dem einfachen überschaubaren Leben in der globalisierten Hochgeschwindigkeitswelt. Und wer könnte diese Sehnsucht nicht verstehen? In diesen unübersichtlichen, unsicheren Zeiten, in denen manche auf der Überholspur leben, viele aber auf dem Standstreifen vergessen werden. Es gab in letzter Zeit einige gute Artikel, die diese melancholische Sehnsucht der Engländer nach dem Leben auf dem Land und nach alter Größe analysiert haben. Lesenswert ist etwa ein Text von Alexander Menden in der Süddeutschen: „Los von Rom“.

Das Zitat über Old England stammt übrigens aus dem Buch H is for Hawk von Helen Macdonald. Macdonald erzählt die berührende, bisweilen irritierende Geschichte einer jungen Frau, die plötzlich den geliebten und bewunderten Vater verliert. Um mit ihrer abgrundtiefen Trauer irgendwie fertig zu werden, widmet sich die Geschichtsdozentin fortan mit Haut und Haaren der Zähmung eines wilden Habichts. Es ist ein wunderbar geschriebenes, kluges, autobiographisches Buch über die Natur, die Erinnerung, den Tod und das Leben. Auf Deutsch erschienen bei Ullstein: H wie Habicht, ISBN-13 9783793422983.

Gute Unterhaltung!

Norbert Kraas

Permalink

0

Weil’s gut tut: Tai Chi und Qi Gong
Schnupperkurs in Tübingen


Bruce Frantzis demonstriert die kurze Wu-Stil-Form, die Mathis Räger in Tübingen lehrt.


Wer noch nie Gelegenheit hatte, die körperlich wohltuende Wirkung von Tai Chi Chuan und Qi Gong persönlich zu erfahren, kann dies jetzt in Tübingen bei einem sehr guten Lehrer tun:

Das Sportprogramm UKfiT der Universitätsklinik Tübingen bietet zwei Schnupperkurse an. Ab 4. September 2016, 5 Termine, immer Dienstag um 18.30 Uhr in der Gymnastikhalle der Grundschule Winkelwiese in Tübingen.

Kurs 1: Bewegungsprinzipien im Tai Chi und Qi Gong
(für Anfänger/innen und Fortgeschrittene)
In diesem Kurs werden die Grundprinzipien im Tai Chi und Qi Gong vermittelt und unter fachlicher Anleitung in entspannter Atmosphäre geübt. Es geht um die Auflösung physischer Blockaden und den Abbau von Verspannungen der Wirbelsäule und der Gelenke. Tai Chi und Qi Gong werden seit Jahrtausenden praktiziert und gelten heute in China als medizinisch anerkannte Methoden zur Gesunderhaltung. Für Anfänger/innen ist dieser Grundkurs mit 5 Terminen ein idealer Einstieg.
>>> 5 Mal dienstags, 18.30 – 19.30 Uhr, ab 4.9.2016

Kurs 2: Push-Hands, Partnerübungen im Tai Chi
(für Teilnehmer/innen des Anfängerkurses)
Tai Chi wird heute meistens als sehr wirksame Gesundheitsübung praktiziert. Tai Chi ist aber eigentlich eine uralte Kampfkunst. Push-Hands (Tuishou = chin. schiebende Hände) ist eine Partnerübung, bei der die Bewegungsprinzipien des Tai Chi aus dem o.g. Anfängerkurs im Zusammenspiel mit einem Partner geübt werden. Dabei geht es nicht ums Gewinnen, sondern um die bewusste Körperwahrnehmung und um einen festen, verwurzelten Stand. Man gibt dem Druck des Partners nach, neutralisiert ihn, um dann selbst Druck auszuüben.
>>> 5 Mal dienstags, 19.30 – bis 20.30 Uhr, ab 4.9.2016

Für beide Kurse werden bequeme Kleidung und Gymnastikschuhe empfohlen.

Information und Anmeldung:
www.medizin.uni-tuebingen.de/sportmedizin/ukfit/kursangebot.htm

Mathis Räger, Tai-Chi- und Qi-Gong-Lehrer

Mathis Räger, Tai-Chi- und Qi-Gong-Lehrer

Mathis Räger praktiziert seit 1987 Tai Chi Chuan und Qi Gong.  Er wurde bei der Deutschen Qi-Gong-Gesellschaft zum Qi-Gong-Lehrer und von Horst Bauer in Tübingen zum Tai-Chi-Lehrer ausgebildet. Seit 1999 studiert Mathis bei Bruce K. Frantzis und ist persönlich autorisiert, Teile des Bruce-Frantzis-Programms zu unterrichten. Zur Homepage von Mathis geht’s hier lang.

Permalink

2

Freitagsfoto: Bienen in der kleinen großen Stadt

Wo Geist und Bienen zu Hause sind: Bienenkasten von Rickmer Stohp. Foto: Norbert Kraas, Tübingen

Wo Geist und Bienen zu Hause sind: Bienenkasten von Rickmer Stohp. Foto: Norbert Kraas, Tübingen

Reklamekasper_Bienen_Rickmer_Stohp_Foto_Norbert_Kraas_20160619_NK_2V9A5763»Tübingen, das ist die kleine Stadt,
die geschichtsträchtig und weitläufig wie kaum eine andere ihr vergleichbare ist: ein großes Museum, das ständig verändert und umgebaut wird.«

Inge und Walter Jens haben das vor  Jahren in ihrem Buch Die kleine große Stadt Tübingen geschrieben. Wie geschichtsträchtig Tübingen ist, zeigt dieses Foto, das ich vor ein paar Tagen am Schönbuchrand aufgenommen. Hier sind sogar die Bienen intellektuell drauf. Ob sich das auf den Honig auswirkt, man womöglich davon gescheiter wird? Probieren Sie’s aus! Den Honig aus diesem schönen Bienenkasten bekommen Sie von Rickmer Stohp, der seine Imkerei in Waldhausen betreibt. Rickmer Stohp ist aber nicht nur ein guter Imker, sondern auch ein exzellenter Baumwart, der mit beiden Beinen fest auf der Leiter steht, und den legendären Öschberg-/Palmerschnitt beherrscht. Ach ja, einen interessanten Online-Wanderführer betreibt er auch noch: Geschichte zu Fuß. Apropos wandern. Neulich hat mir mein Freund O. einen guten Tipp für digitale Offline-Wanderkarten verraten: Map out. Ich mag ja eigentlich gedruckte Wanderkarten, aber neulich war’s echt hilfreich.

Schönes Wochenende

Norbert Kraas

P.S. Sagt mir jemand, wer der Typ auf Bienenkasten ist?

Permalink

0

“Therefore I say to you: let Europe arise!”
(Winston Churchill, Zürich 1946)

Statue of Clementine and Winston Churchill in Chartwell, Churchill's home in Kent. Photograph: Norbert Kraas

Statue of Clementine and Winston Churchill in Chartwell, Churchill’s home in Kent. Photograph: Norbert Kraas

Winston Churchill, dem vor allem wir Deutsche so viel zu verdanken haben, hat diesen Satz anlässlich einer Rede an die akademische Jugend an der Universität Zürich am 19. September 1946 gesagt. Die gesamte Rede kann man bei ZEIT online nachlesen.

Was hätte Churchill, dieser kluge Mann der klaren Worte, zur BREXIT-Abstimmung gesagt?

Wer mehr über Churchill wissen möchte:
Sebastian Haffner: Winston Churchill. Rowohlt, ISBN: 978-3-499-61354-8.
Thomas Kielinger: Winston Churchill: Der späte Held. C.H. Beck, ISBN 978-3-406-66889-0
Chartwell in Kent, Churchills geliebtes Haus, das heute dem National Trust gehört und einen Besuch wert ist. Beeindruckend und inspirierend.

Permalink

1

Freitagsfoto: Morgenstimmung mit Aubrac-Rindern

Aubrac-Rinder am frühen Morgen auf einer Weide in Burgund. Foto: Norbert Kraas

Aubrac-Rinder am frühen Morgen auf einer Weide in Burgund. Foto: Norbert Kraas

Wie fühlt sich das eigentlich an, so ein Frühlings- oder Frühsommertag ohne Dauerregen? Man hat’s schon fast vergessen. Aber, liebe Freunde, es wird auch wieder trockene Tage geben, fragt sich nur wann. Bis es so weit ist: mein Freitagsfoto mit den neugierig-freundlichen Aubrac-Rindern runterladen, als Bildschirmhintergrund (2000 px breit bei 96 dpi) installieren und einfach mal wirken lassen.

Schönes Wochenende!

Norbert Kraas