Mein Haus, mein Boot, mein teilAuto

07. Oktober 2014 von Norbert Kraas

Neulich habe ich hier ein Design-Projekt vorgestellt, dass wir für teilAuto Tübingen umgesetzt haben. Das ist der Carsharing-Anbieter in der Region Tübingen, Reutlingen, Neckaralb, den es schon gab, als das Wort Carsharing wahrscheinlich noch nicht im Duden zu finden war. Im Zuge einer kleinen Recherche bin ich auf einen netten Film zum Thema Teilen statt Besitzen gestoßen. Darunter der Sparkassen-Film aus dem Jahr 1999. Ja, das war kurz vor dem Platzen der Dotcom-Blase.

Teilen statt besitzen, was meinen Sie, wann setzt sich das durch?

Print Friendly

Bärenpanther in Südfrankreich gesichtet?

03. Oktober 2014 von Norbert Kraas
Bärenpanther in einem Weinberg in der Nähe von Minerve im Languedoc.

Bärenpanther in einem Weinberg in der Nähe von Minerve im Languedoc.

Bärenpanther im Languedoc?
Vor fast einem Jahr wurde er letztmals im Naturpark Schönbuch bei Tübingen gesehen, der Bärenpanther. Nun sieht es so aus, als ob es sich bei dem Tier, das ein Hobby-Naturfotograf in einem Weinberg ganz in der Nähe der alten Katharersiedlung Minerve (Dep. Hérault, 43° 21′ N, 2° 45′ O) aufgenommen hat, um eben dieses Tier handeln könnte.

Dass Bärenpanther auf der Suche nach Nahrung mitunter lange Strecken zurücklegen ist bekannt, eine Distanz von rund 1000 km ist aber selbst für dieses ausdauernde Tier außergewöhnlich. Französische und deutsche Wissenschaftler sind gemeinsam dabei, den Aufnahmeort nach Haaren und Hautschuppen abzusuchen, um so Näheres über dieses außergewöhnliche Tier in Erfahrung zu bringen.

Print Friendly

Why not now? · Warum nicht jetzt?

29. September 2014 von Norbert Kraas


via http://storyofstuff.org/ und http://www.askwhywhynot.org/

Diese Kinder haben eine mächtige Botschaft und wichtige Fragen. Hört jemand zu?

Mehr zum diesem Projekt!

Print Friendly

Fallen

23. September 2014 von Jörn Elfert

Sir, es war Zeit für einen schönen Sommer.
Setzen Sie einen Schatten auf
Sie können loszuwerden, die Wind und Gras.

Nachfrage für ganze Früchte;
Zwei Tage in den Süden
Anreize und darüber hinaus
Schwere Süße des Weines.

Jetzt sind die Menschen nicht tun, ist dies nicht das Haus.
Wer jetzt so lange allein gelassen,
Es lesen, schreiben, betrachten, langen Brief,
Fahrbahn wieder umherziehend weht,
hinterlässt keine Rückstände.

Auch Kunst: die blaue Hortensie in poartistischer Verfremdung

Herr, es ist Zeit – für was Neues
Heute ist Herbstanfang und damit eigentlich Zeit, das übliche Rilke-Gedicht zu posten. Herr, es ist Zeit, wer jetzt kein Haus hat… Sie wissen schon. So ergreifend und passend die Verse des großen deutschen Lyrikers sind, so überstrapaziert sind sie angesichts tausend­facher Verwendung in Blogs und auf romanti­schen Postkarten rund um die Welt.

Rilke reloaded
Was passiert eigentlich, so fragten wir uns, wenn man den alten Rilke quer durch die neuen Medien jagt und ihn dabei bewusst verfremden lässt? Und wer, so fuhren wir fort uns zu fragen, wäre für Verfremdung besser geeignet als der so selbstbewusst auftretende Google-Übersetzer, der so viele Sprachen zu beherrschen vorgibt, und doch Übersetzungen fabriziert, die keine Ähnlichkeit mehr mit dem Original haben? Man kennt das Ergebnis aus Bedienungsanleitungen vorwiegend asiatischer Produk­te im Stile von: „Slippel A kaum abbiegen und verklappen in Gegenstippel B fuer Illumination von GWK 9091“ (Aus der Gebrauchsanweisung für eine japanische Weihnachtskerze).

Was man nicht versteht, ist Kunst
Diese wunderbar sinnlose Eigenschaft des Google-Translators haben wir genutzt, um Rilkes Herbsttag kreuz und quer durch alle Sprachen zu schicken. Irgendwo auf dem Weg muss der Sinn verloren gegangen sein, denn als wir unser Werk wieder ins Deutsche transformierten, war nur noch fragmentarisch das Thema des Gedichtes zu erahnen. Herausge­kommen ist ein wundervoll dadaistisches Werk, das in kunstvollen Syntaxverdrehungen den Sinn der modernen Welt in Frage stellt und schlussendlich nicht vor subtiler Konsumkritik zurückschreckt. Kunst eben.

Viel Vergnügen mit dem neuen Herbsttag und eine schöne goldene Jahreszeit wünscht der Reklamekasper.

Ach ja, wenn hier jemand poetisch kommentieren möchte (Endreim, Stabreim, freier Vers, Haiku, wie auch immer) nur zu! Wir sind gespannt!

Print Friendly

Design für E-Autos von teilAuto Tübingen

12. September 2014 von Norbert Kraas

Neben Maschinen, Zerspanungswerkzeugen, Hightech-Scannern, Poly­meren und Schleifwerkzeugen hat uns in den letzten Wochen das Thema Carsharing intensiver beschäftigt. Wir haben für teilAuto Tübingen ein Designkonzept für die neuen E-Autos vom Typ Renault ZOE entwickelt. Die Autos werden in den nächsten Tagen in den verschiedenen teilAuto-Städten an den Start gehen und sehen dann so aus:

teilAuto_Tuebingen_Renault_ZOE_20140904IMG_6338_NK

Mit dem Teilen ist es so eine Sache
Das Teilen liegt, so behaupte ich jetzt mal, dem Menschen nicht von Natur aus im Blut. Ich sage nur: Kosakenzipfel. „Mein Haus, mein Auto, mein Boot“, hieß es damals in dem Werbespot der Kreissparkassen. Diese Zeiten scheinen nun zumindest ansatzweise vorbei zu sein. Teilen ist angesagt, ja geradezu hip.

Share Economy
Der Harvard-Ökonom Martin Weizman prägte, lange bevor teilen en vogue war, den Begriff „Share Economy“. Weizman ging davon aus, dass sich der Wohlstand für alle erhöht, je mehr unter den Markteilnehmern geteilt wird. Gebrauchsgüter werden nicht mehr allein gekauft und genutzt, sondern gemeinsam genutzt oder verliehen. Es gibt mittlerweile Teil-Portale und Teil-Apps für alle möglichen Dinge: Landmaschinen, Heimwerkergeräte, Fahrräder oder Gartengrundstücke.

teilAuto_Tuebingen_Renault_ZOE_20140904IMG_6339_NKTeilen und fahren: Carsharing
In Tübingen ist Carsharing unter dem schönen Namen teilAuto bekannt, und zwar schon lange bevor das Wort Carsharing in Mode kam. Die Idee dahinter ist so einfach wie einleuchtend: unter einer bestimmten Anzahl von gefahrenen Kilometern pro Jahr rechnet sich ein eigenes Auto nicht, man kann’s drehen und wenden, wie man möchte. Wem das ein­leuchtet, der kann bei teilAuto einen Rahmenvertrag abschließen und unter mehr als 100 Fahrzeugen in den verschiedensten Größen das für ihn gerade passende Modell auswählen. Bezahlt wird nach gefahrenen Kilometer und Zeit. Klingt gut und ist auch noch umweltfreundlich.

Design für E-Autos entwickelt
Noch umweltfreundlicher wird das Ganze mit den neuen Elektro-Autos von teilAuto, die demnächst im Pool zur Verfügung stehen. Wir haben für die neuen Elektro-Autos von teilAuto ein Designkonzept entwickelt. Folgende Briefingvorgaben galt es für uns zu beachten:

  • es muss sofort erkennbar sein, dass hier ein Elektroauto unterwegs ist
  • das teilAuto-Logo und das Logo des Energiepartners müssen gleichwertig integriert sein
  • das Design sollte klar, frisch aber zurückhaltend sein, weil niemand gerne in einer rollenden Litfaßsäule rumfährt

So viel zum Designkonzept der neuen Elektroautos von teilAuto. Wenn Sie genau wissen möchten, wie das mit dem Carsharing funktio­niert und ob sich das für Sie rechnet, dann können Ihnen die netten Menschen bei teilAuto bestimmt weiterhelfen.

teilAuto_Tuebingen_Renault_ZOE_20140904IMG_6342_NK

Print Friendly

“Just painful” (Frank Gehry über Briefings)

11. September 2014 von Norbert Kraas

Briefly Teaser – Full Film launches 09.30.14 from Bassett & Partners on Vimeo.

via @jessicahische

Ein klares Briefing wäre schon mal ein guter Start für jedes Kreativprojekt. Wie gesagt, wäre.

Print Friendly

Lesen bildet

05. September 2014 von Norbert Kraas

Ein netter Spot von IKEA, deren Werbefilme ja meistens gut sind. Und das Schöne an diesem Buch ist, es gibt ein Regal dazu. Wie heißt das noch gleich?

Als Buch fürs Wochenende empfehle ich allerdings nicht das da oben, sondern Robert Seethalers „Ein ganzes Leben“. Poetischer kann man ein einfaches, bewegendes Leben nicht erzählen. Erschienen bei Hanser Berlin, ISBN 978-3-446-24645-4.

Seethalers Buch ist eine wunderbare literarische Meditation.

Viel Freude damit!

Print Friendly

Zehn Unterschiede entdecken

04. September 2014 von Norbert Kraas

Kaffee in Alukapseln ist eine äußerst fragwürdige, teure und ziemlich umweltfeindliche Angelegenheit, ohne Frage. Und auf unsere alte Gaggia hier im Büro lassen wir nix kommen. Aber wenn ich jetzt wählen müsste zwischen den Lidl-Damen und George Clooney…

Wohlsein!

Print Friendly

Wenn wir ertexten schwindelnde Höhen

29. August 2014 von Norbert Kraas


via jetzt.de und Martin Sonneborn

Ein sprachlicher Hattrick aus großer Fallhöhe
Aus dem Schwarzwald kommen, das ist kein tannengründunkles Geheim­nis, große Denker, Strategen und Tüftler. Martin Heidegger, Jogi Löw oder Artur Fischer, um mal konkret zu werden, waren oder sind ja allesamt Outperformer, wie man am Feldberg so sagt.

Aber dass es im beschaulichen Schwarz­wald auch in Sachen Werbung echte Outperformer gibt, zeigt diese Anzeige für das Ferienland Schwarzwald, die uns mit einem lupenreinen sprachlichen Hattrick erfreut: große Berge, feuchte Täler & jede Menge Wald. Wanderer was willst Du mehr?

Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie bollenhutluschtig es zugegangen sein muss, als diese subbr Idee unter allerhögschder Konzentration entstanden ist. Der alte Dickbrettbohrer Heidegger hätte sich diese Anzeige mit Sicherheit übers kuschelige Philosophenbett in seiner Hütte in Todtnauberg genagelt. Und wenn man genau hinschaut: könnte das nicht Hannah Arendt, so als Scherenschnitt, aber lassen wir das.

Schönes Wochenende auf Bergen und in Tälern

Ihr Reklamekasper

Print Friendly

Zum Kreischen gut

11. Juli 2014 von Norbert Kraas

via Silke Burmester


Es gibt doch noch richtig mutige Auftraggeber. Ich kreische mit Silke Burmester vor Begeisterung.

Print Friendly