Permalink

1

Freitagsfoto: Der Garten im Winter

Zauberhaft auch im Winter: Englischer Garten in Aylesford, Kent.

Zauberhaft auch im Winter: Englischer Garten in Aylesford, Kent.

Manchem Ende wohnt ein Zauber inne
Nun ist dieses Gartenjahr schon wieder fast vorbei. Seit Wochen schon übertönen die sinnlosen Laubbläser jedes Vogelzwitschern mit ihrem ohrenbetäubendem Krach. Und gerade bekomme ich eine E-Mail von den Staudenmädchen in Tübingen, die ihren wohlverdienten Winterschlaf (bis 28. Februar 2017) ankündigen. Andererseits, diese Ruhephase hat auch was für sich. Ein Garten im Herbst oder im Winter hat einen wohltuend melancholischen Charme, und wir dürfen einen Gang runterschalten.

Verwelkte Schönheit
Stauden muss man übrigens im Herbst nicht unbedingt komplett zurückschneiden, sagen die Staudenmädchen. Warum? Weil der Anblick verwelkter und verdorrter Stauden ästhetisch und inspirierend zugleich ist (siehe Foto da oben und Rilkes Blaue Hortensie), vor allem aber weil das alte Laub die Pflanze im Winter schützt, und weil die verwelkte Pflanze Insekten und anderen Kleinlebewesen Platz zum Überwintern bietet.

Apropos Hortensie

Vor ein paar Monaten habe ich in der Süddeutschen gelesen, dass die Hortensie (Hydrangea) auf Naturdrogenfans eine große Anziehung ausübt. Es hält sich bei diesen „Bio-Drogisten“ das Gerücht, die Hortensie habe Bestandteile, die in Verbindung mit Tabak eine ähnliche Wirkung wie Cannabis hätten. Ausgemachter Blödsinn, so das LKA Rheinland-Pfalz.

Mein Vorschlag satt dessen: Gut eingepackt im Garten einen wärmenden Islay-Malt genießen und sich von den Briefen der beiden berühmten englischen Gärtner Beth Chatto und Christopher Lloyd inspirieren lassen. Dear Friend and Gardener heißt das schöne Buch (ISBN: 978-3-421-03887-6, DVA, Random House). Eine lohnende Lektüre.

Viel Vergnügen!

Permalink

0

To C, gardener in a garden on a hill

die_bezaubernde_gaertnerin_foto_norbert_kraas-20150919_0472_nk

“We owned a garden on a hill,
We planted rose and daffodil,
Flowers that English poets sing,
And hoped for glory in the Spring.
We planted yellow hollyhocks,
And humble sweetly-smelling stocks,
And columbine for carnival,
And dreamt of Summer’s festival.
And Autumn not to be outdone
As heiress of the summer sun,
Should doubly wreathe her tawny head
With poppies and with creepers red.
We waited then for all to grow,
We planted wallflowers in a row.
And lavender and borage blue, –
Alas! we waited, I and you,
But love was all that ever grew.”

aus: Vita Sackville-West: Poems of West & East, 1917

Permalink

0

Freitagsfoto: „Vernunft, Freiheit und die unsichtbare Kirche“

Schauet still ins Tal hinab: Wurmlinger Kapelle St. Remigius. Ohne Photoshop!

Schauet still ins Tal hinab: Wurmlinger Kapelle St. Remigius. Ohne Photoshop!

Hölderlin, Hegel, Schelling
Große Geister haben sich schon von Tübingen in Richtung Wurmlinger Kapelle aufgemacht. Es ist ein schöner Spaziergang auf dem Rücken des Spitzbergs, vom Tübinger Schloss aus schafft man es leicht in eineinhalb Stunden. Auch die drei Stiftler Hölderlin, Hegel und Schelling sind diesen Weg schon gewandert. Im Jahr 1772, so schrieb der Tübinger Schriftsteller und Journalist Kurt Österle vor Jahren in der Süddeutschen Zeitung, sollen sie, beflügelt von der Französischen Revolution, die Parole „Vernunft, Freiheit und die unsichtbare Kirche“ von der Kapelle hinunter gerufen haben. Adressat, so Österle, war Herzog Carl Eugen. Den lesenswerten Artikel über die Spuren Hölderlins in Tübingen kann man auf der Homepage von Kurt Österle runterladen.

Den bekanntesten Text über die Kapelle hat wahrscheinlich Ludwig Uhland (1787–1862) geschrieben:

Die Wurmlinger Kapelle
Droben stehet die Kapelle,
Schauet still ins Tal hinab,
Drunten singt bei Wies und Quelle
Froh und hell der Hirtenknab.

Traurig tönt das Glöcklein nieder,
Schauerlich der Leichenchor;
Stille sind die frohen Lieder,
Und der Knabe lauscht empor.

Droben bringt man sie zu Grabe,
Die sich freuten in dem Tal.
Hirtenknabe, Hirtenknabe!
Dir auch singt man dort einmal.

P.S. „Vernunft, Freiheit und die unsichtbare Kirche“, davon kann man in Zeiten religiöser Fanatiker, verblendeter Verschwörungstheoretiker und demagogischer Vereinfacher gar nicht genug haben.

Permalink

0

Erinnerung an die Kristallnacht: Synagoge Baisingen
bei Rottenburg am Neckar, Kreis Tübingen

Am 10.11.1938 verwüstete Synagoge in Baisingen bei Rottenburg am Neckar

Am 10.11.1938 verwüstete Synagoge in Baisingen bei Rottenburg am Neckar.

Die Synagoge Baisingen bei Rottenburg am Neckar wurde 1784 errichtet und 1838 umgebaut. Bis 1988 wurde sie als „Scheune“ genutzt. Einem außer­gewöhnlichen Restau­rie­rungs­konzept folgte ihre Wiederherstellung in den vergangenen Jahren. Sie kann jeden Sonntag von 14 bis 16 Uhr und nach Vereinbarung besichtigt werden.

Das Foto zeigt, wo die Nazis und ihre Mitläufer am 10.11.1938 im Zuge der Verwüstung der Synagoge eine der Sitzbänke herausgerissen haben.

Mehr Information hier.

Permalink

1

In memoriam Karl Poralla

Freund, Künstler und Wissenschaftler: Prof. Dr. Karl Poralla (30.5.1938 – 21.10.2016)

Freund, Künstler und Wissenschaftler: Prof. Dr. Karl Poralla (30.5.1938 – 21.10.2016)

„Die Frage ist nicht, was man betrachtet, sondern was man sieht.“
(Henry David Thoreau)

Der vor wenigen Tagen verstorbene Künstler und Wissenschaftler Karl Poralla hatte die besondere Gabe, die verborgene Schönheit achtlos weggeworfener Dinge zu sehen und diese zu neuem Leben zu erwecken. Seine Eisenplastiken geben Zeugnis davon.

Unser Freund Karl Poralla wird uns sehr fehlen!

Norbert Kraas & Corinna Kern

„Gehalten‟ , Eisenplastik von Karl Poralla

„Gehalten‟ , Eisenplastik von Karl Poralla